"Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit"

Hochzeit Andrea + Christoph Schreyer

Ein Herz mit zwei Armen für das Brautpaar

Ehesakrament für Andrea und Christoph Schreyer – Ökumenischer Wortgottesdienst in Vilzing

 „Denn die Liebe ist das Band, das alles zusammenhält und vollkommen macht“, hat vor 2000 Jahren der Apostel Paulus an die Kolossser geschrieben und dieser Satz wurde auch Andrea und Christoph Schreyer bei der Lesung wieder ans Herz gelegt, als sie am Samstag in der Laurentius-Kirche in Vilzing in einem ökumenischen Wortgottesdienst das Sakrament der Ehe empfingen. Der evangelische Pfarrer Thomas Klenner aus der Kirchengemeinde Schierling hatte als Symbol für diese Liebe ein großes, rotes Herz mit zwei Armen für die Eheleute mitgebracht. Nach dem Gottesdienst wartete ein Spalier auf die Hochzeitsgesellschaft mit der FFW Vilzing und den Turnkindern der DJK Vilzing.
Pfarrer Thomas Klenner, der zusammen mit Kaplan Pater Johannes von St. Jakob, Cham, den Gottesdienst hielt, spielte in seiner humorvollen Ansprache auf den künftigen Beruf der Braut ein, die ihr Studium als Grundschullehrerin abgeschlossen hat. Fünf Vorurteile zum Lehrerberuf zählte er auf, doch die hätten alle nicht gegolten, als Christoph – er arbeitet als Software-Entwickler in Wiesent – sich in Passau, wo er die Andrea beim Studium entdeckt hat, in sie verliebt habe. Und auch bei ihr hat’s wohl gefunkt, denn nach vorsichtigen Recherchen in Facebook, wer denn dieser Christoph Schreyer ist, kam es zum ersten Treffen und zum Kinobesuch, wo ein Film mit dem bezeichnenden Titel „Die Bestimmung“ lief. 
Ja, sie seien füreinander bestimmt, meinte der Pfarrer und sie sagten zueinander: „Wo du hingehst, da geh auch ich hin.“ Diese Zusage ergebe ein spannendes Eheleben. Andererseits biete das Versprechen: „Wo du bleibst, da bleib‘ auch ich“, die nötige Ruhe für eine harmonische Beziehung. Wenn beide in Ehrlichkeit ja zueinander sagen, mit all ihren Schwächen und Fehlern, aber auch allen Vorzügen, so könnten sie auch ja zum wahren Gott – „nicht zu irgendeinem Gott“ – sagen und ihn lieben. Gott lege ja auch seine Liebe in ihr Eheleben. Nach den Worten des Geistlichen spendete Pater Johannes den beiden das Ehesakrament, nachdem er sie zuvor gefragt hatte, ob sie bereit dazu seien, und das Duo, das die Feier mit ausgesuchten Liedern begleitete, sang das Lied „Ja“, in dem jemand seinem Gegenüber ein bedingungsloses Ja verspricht.
Vor dem Kirchenportal hatte die FFW Vilzing schon eine Schlauchspirale aufgebaut, als das junge Ehepaar die Kirche verließ, und Kommandant Andreas Lankes überreichte den beiden ein Geschenk, war die Andrea, damals noch Stelzer, ja eine der Festdamen beim Jubiläumsfest zum 125-jährigen Bestehen der Wehr und auch mal als Jugendsprecherin aktiv. Danach schwenkten die Kinder der DJK Vilzing eifrig ihre gelb-schwarzen Vereinsfähnchen, denn die Braut bringt sie in den Turnstunden gehörig in Schwung. Abteilungsleiterin Sonja Lankes gratulierte ebenfalls mit einem Geschenk.
Nach dem Gruppenfoto auf der Treppe zur Kirche, auf der die vielen Gäste kaum alle Platz fanden, ging’s dann zur weltlichen Feier ins Landgasthaus Stubenhofer-Sturm nach Michelsneukirchen, wo das frische Eheglück noch ausgiebig gefeiert wurde.

Mittwoch, 17. Oktober 2018

Designed by LernVid.com